Atemschutzlehrgang erfolgreich absolviert

14. September 2016

Atemschutzlehrgang erfolgreich absolviert

Seit vergangenen Samstag, den 10.09.2016, darf die Feuerwehr drei frisch ausgebildete Atemschutzgeräteträger in ihren Reihen begrüßen.

Über insgesamt 25 Unterrichtseinheiten, verteilt auf nur eine Woche, unterzogen sich Bettina Kallo, Jonas Duscher und Martin Schindlbeck einer teils sehr anspruchsvollen Ausbildung im Zuge eines Kreislehrgangs in Neutraubling.

Neben dem Umgang mit Filtergeräten und Pressluftatmern wurden dort auch taktische Elemente, wie das richtige Öffnen von Türen, die Menschenrettung und nicht zuletzt ein Notfalltraining für Atemschutzgeräteträger vermittelt.

Auch der richtige Einsatz eines sog. Hohlstrahlrohres im Innenangriff war wichtiger Bestandteil der Ausbildung. So wurde den zukünftigen „PA-Trägern“ beigebracht, Anzeichen für eine drohende Rauchgasdurchzündung bzw. einen sog. „Flash-Over“ rechtzeitig zu erkennen und die Gefahr mittels gezielter Sprühstöße aus dem Strahlrohr zu verringern.

Jedoch war es zunächst für alle 24 Lehrgangsteilnehmer obligatorisch, den vorschriftsmäßigen Umgang mit Atemschutzgeräten zu erlernen.

Durch unzähliges An- und Ablegen der Pressluftatmer, der Atemschutzmaske und der Schutzanzüge wurden Automatismen im Zusammenhang mit dem Einsatz von Atemschutzgeräten verinnerlicht.

Nicht zuletzt mussten unsere Teilnehmer sehr kräftezehrende Belastungsübungen unter Atemschutz bewältigen. Hier kannten die Ausbilder keine Gnade, als sie die Floriansjünger neben ihrer ca. 25kg schweren Ausrüstung nicht nur Löschfahrzeuge über den Neutraublinger Übungshof ziehen ließen.

Wie bei allen Ausbildungsabschnitten stand jedoch hier nicht die Belastung, sondern vielmehr das Zusammenwirken der Kameraden als Team im Vordergrund.

So spiegelt es doch einen der elementaren Einsatzgrundsätze im Atemschutz wieder, nach dem ein Trupp immer zusammen vorgeht bzw. sich ggf. auch zurückzieht.

Nach der erfolgreichen schriftlichen Prüfung durften die Teilnehmer schließlich ihr Können in einer Abschlussübung in einem Neutraublinger Altenheim unter Beweis stellen.

Mit dem Stichwort „Kellerbrand – Mehrere Personen vermisst“ wurden die Atemschutzträger mit einer realitätsnahen Lage konfrontiert.

Professionell und effizient wandten die PA-Träger dabei ihr neu erworbenes Wissen an und konnten dabei alle Vermissten aus dem Gefahrenbereich retten.

Die Feuerwehr Sünching kann somit in Zukunft auf drei hervorragend ausgebildete Atemschutzgeräteträger zählen und beglückwünscht die Kameraden zu ihrer erbrachten Leistung.